Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 204088
Projektnummer / No de projet 97:048
Beginn / Début1994
Ende / Fin1997

Titel, Thema / Titre, thématique

Partnerschaft und Elternschaft

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

Vie de couple et rapports parents-enfants

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Universität Bern – Institut für Erziehungswissenschaft, Bern 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Edi Böni    
Joana Guldimann    
Walter Herzog    

Zusammenfassung

Bei der hier vorgestellten Arbeit handelt es sich um die Synthese der Resultate aus zwei Projekten, die wir schon früher in der Information Bildungsforschung vorgestellt haben: «Familiäre Erziehung, Fremdbetreuung und generataves Verhalten» (Information Nr. 92:055) und «Arbeitsteilung in der Familie» (Nr. 95:018). Diese beiden Projekte wurden im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 29 («Wandel der Lebensformen und soziale Sicherheit») durchgeführt. In der vorliegenden Synthese liegt der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit auf dem Spannungsfeld zwischen Partnerschaft und Elternschaft. Die Tatsache, dass zwischen diesen beiden Dingen heute tendenziell Widersprüche gesehen werden (während sie vor nicht allzu langer Zeit zumindest nach landläufiger Meinung noch Hand in Hand gingen), kann als ein Merkmal der Moderne und als Konsequenz des sie kennzeichnenden «Individualisierungsschubs» betrachtet werden. Sind die individuellen Frauen und die individuellen Männer dermassen zu gesellschaftlichen Atomen geworden (oder auf dem Weg dazu), dass die beiden Menschen, die ein Paar ausmachen, nur noch einander im Auge haben? Was für Auswirkungen hat diese Entwicklung auf die Entscheidung, Kinder zu haben, und wenn man sie hat, auf die erzieherischen Tätigkeiten?
Die Studie zeigt unter anderem auf, dass die Ausdifferenzierung der Familienbeziehungen in einerseits (romantische) Partnerschaft und andererseits (pädagogische) Elternschaft im Rahmen der Emanzipation der Familie aus patriarchal strukturierten Machtverhältnissen zu sehen ist. Eine stärkere Gleichstellung der Geschlechter wirkt sich auch auf die Stellung der Kinder gegenüber den Erwachsenen aus; wo die Autorität des Pater familias in Frage gestellt ist, kann die Naturgegebenheit der elterlichen Autorität auch nicht lange unbefragt bleiben. Somit haben in den heutigen Familien auch die Kinder Anspruch auf einen individualisierten Umgang. Dies hat zur Folge, dass Kinder heute andere Vorstellungen haben, wie sie mit Erwachsenen und Erwachsene mit ihnen umgehen, was wiederum nicht ohne Folgen für die Schule sein kann. Die Schule wird vermutlich ihren Umgang mit den Schülerinnen und Schülern nie derart individualisieren können, wie das in den heutigen Familien üblich ist: in einem bestimmten Ausmass muss die Schule die Kinder als Gruppe behandeln. Wichtig erscheint aber, dass sie die Entwicklungen zur Kenntnis nimmt, die in den Familien stattgefunden haben, und dass sie aufhört, sich an Familienformen zu orientieren, die es nicht mehr gibt (falls es sie denn überhaupt je in signifikanter Verbreitung gegeben hat.)

Description du projet

Le travail présenté ici est une synthèse des résultats de deux recherches menées dans le cadre du Programme national de recherche 29 («Changement des modes de vie et avenir de la sécurité sociale») que nous avons déjà annoncées dans l'Information sur la recherche éducationnelle: «Education familiale, prise en charge extra-familiale et comportements procréatifs» (no 92:055), et «La division du travail au sein de la famille» (no 95:018). Les auteur-e-s de la synthèse concentrent leur attention sur la relation entre le rôle de conjoint et le rôle de parent. Aujourd'hui, ce rapport a tendance à être considéré comme tendu, tandis qu'il n'y a pas trop longtemps, les deux rôles semblaient aller naturellement de pair. Cette évolution peut être vue comme un phénomène de modernité et comme une conséquence des processus d'individualisation qui caractérisent notre époque. Est-ce que les femmes individuelles et les hommes individuels sont en train de devenir à tel point des atomes sociaux, que les deux personnes qui forment un couple ne font plus que se voir l'un l'autre? Quelle est l'influence de ces développements sur la décision d'avoir des enfants et, si enfants il y a, sur l'éducation de ceux-ci?
L'étude montre entre autres que la différenciation des rapports familiaux en une relation romantique de couple d'une part et une relation pédagogique de parenté d'autre part est à voir dans le contexte d'une émancipation de la famille qui se libère de l'autorité patriarcale. L'égalisation dans les rapports entre les sexes se répercute aussi dans les rapports entre parents et enfants; à la remise en question de l'autorité du pater familias suit naturellement celle de l'autorité parentale. De nos jours, les enfants sont traités de manière hautement individualisée, ce qui fait qu'aujourd'hui, ces enfants ont des attentes complètement différentes quant aux manières dont ils traitent / sont traités par les adultes; cela a évidemment des conséquences sensibles pour l'école. Celle-là ne pourra probablement jamais individualiser la communication avec l'élève de même manière que dans les familles d'aujourd'hui; dans une certaine mesure, l'école est contrainte de traiter les enfants en tant que groupe. Ce qui paraît important, c'est qu'elle prenne conscience de ce qui a changé dans les familles et qu'elle cesse de se référer à des modèles de famille obsolètes (et qui peut-être n'ont jamais été très répandus, sauf dans l'imagination des autorités scolaires).

Schlüsselbegriffe

*Familie; *sozialer Wandel; *Individualisierung; (NFP 29); Eltern-Kind-Beziehung; Elternrolle; Elterneinstellung; Elternverantwortlichkeit; Emanzipation; Individualismus; (synthesebildende Forschung)

Mots-clés

*famille; *changement social; *individualisation; (PNR 29); relation parents-enfant; rôle des parents; attitude des parents; responsabilité des parents; émancipation; individualisme; (recherche de synthèse)

Publikationen / Publications

Herzog, Walter; Böni, Edi; Guldimann, Joana. Partnerschaft und Elternschaft : Die Modernisierung der Familie. Bern; Stuttgart; Wien: Haupt, 1997, 418 S.

Methodologie / Méthodes de recherche

Synthese der Ergebnisse aus zwei empirischen Forschungsprojekten (Informationen Bildungsforschung 92:055 und 95:018)

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Stadt Zürich

Projekttyp / Type de recherche

Projekt im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 29 «Wandel der Lebensformen und soziale Sicherheit»)

Auftraggeber / Mandant de la recherche

Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Wildhainweg 20, 3000 Bern, Tel. 031 308 22 22

Finanzierung / Financement

Nationalfonds, im Rahmen des NFP 29