Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208194
Projektnummer / No de projet 21:066
Beginn / Début2015
Ende / Fin2018

Titel, Thema / Titre, thématique

Akkulturationsorientierungen von Primarschulkindern und ihren Lehrpersonen und ihre Bedeutung für die psychosoziale Adaptation in der Schule und den Schulerfolg

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

Les orientations d’acculturation des élèves de primaire et de leurs enseignant-e-s, et leur impact sur l’adaptation psychosociale à l’école et la réussite scolaire

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Pädagogische Hochschule Luzern (PH Luzern), Luzern 7 
Pädagogische Hochschule St. Gallen (PHSG), St. Gallen 
Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH), Zürich 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Alois Buholzer    
Andrea Haenni Hoti    
Sybille Heinzmann Agten    
Marianne Müller   (PHLU) 
Christine Wolfgramm    

Kontaktperson / Personne à contacter

Andrea Haenni Hoti  

Zusammenfassung

Im Rahmen des SNF-Projekts «Akkulturationsorientierungen von Primarschulkindern und ihren Lehrpersonen (APriL)» (SNF: 159365) wurden verschiedene Konstellationen von Akkulturationsorientierungen (übereinstimmend vs. nicht übereinstimmend) zwischen Primarschulkindern mit Migrationshintergrund und ihren Lehrpersonen analysiert sowie deren Einfluss auf die psychosoziale Adaptation und den Schulerfolg der Schülerinnen und Schüler. Zu diesem Zweck wurden 1106 Deutschschweizer Fünftklässlerinnen und -klässler sowie ihre Klassenlehrpersonen befragt. Mithilfe von multiplen Regressionsanalysen wurde festgestellt, dass Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund in der Schule zufriedener waren, wenn ihre Lehrpersonen ähnliche Einstellungen zur kulturellen Assimilation von Minderheiten und zur kulturellen Vielfalt in der Schule hatten und daher kongruente Akkulturationsorientierungen aufwiesen. In Bezug auf das akademische Selbstkonzept zeigten Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund mit Minderheitenorientierung, deren Lehrpersonen die kulturelle Vielfalt in ihrer Klasse wertschätzten, trotz übereinstimmender Akkulturationsorientierungen ein geringeres akademisches Selbstkonzept. Die Autorenschaft interpretiert dieses Ergebnis als ein Dilemma von Lehrpersonen zwischen dem Bestreben, kulturell sensible Einstellungen und Verhaltensweisen zu zeigen, und dem Risiko, durch den Umgang mit wahrgenommenen kulturellen Unterschieden stereotype Bedrohungen und entsprechende negative Auswirkungen zu erzeugen. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass eine fehlende Passung zwischen der (bi-)nationalen Selbstidentifikation von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund in der Schule und der Wahrnehmung und Zuschreibung ihrer Lehrperson als Schweizerin/Schweizer oder Migrantin/Migrant negative Auswirkungen auf das akademische Selbstkonzept der betreffenden Kinder hat und zwar in der Schülergruppe mit älteren Lehrpersonen (50+ Jahre).

Description du projet

Le projet du FNS «orientations d’acculturation d’élèves de primaire et de leurs enseignant-e-s (APriL)» (FNS: 159365) s’est penché sur les différentes constellations d’orientations d’acculturation (orientations concordantes vs. non concordantes des élèves issu-e-s de l’immigration et de leurs enseignant-e-s) ainsi que sur leur impact sur l’adaptation psychosociale et la réussite scolaire des élèves. À cet effet, 1106 élèves de cinquième année et les enseignant-e-s responsables de leurs classes ont été interrogé-e-s en Suisse alémanique. Des analyses de régression multiples ont permis de constater que les élèves issu-e-s de l’immigration étaient plus satisfait-e-s à l’école lorsque leurs enseignant-e-s avaient des idées similaires aux leurs sur l’assimilation culturelle de minorités et la diversité culturelle à l’école, c’est-à-dire lorsque leurs orientations d’acculturation étaient concordantes. Les élèves issu-e-s de l’immigration montrant une identification minoritaire dont l’enseignant-e responsable de classe appréciait la diversité culturelle en classe présentaient un concept de soi scolaire plus faible même en cas d’orientations d’acculturation concordantes. Les auteur-e-s interprètent ce résultat comme un dilemme des enseignant-e-s qui résulte, d’une part, de l’ambition de faire preuve d’une attitude et d’un comportement culturellement sensibles, et, d’autre part, du risque de générer, par leur façon de gérer les différences culturelles perçues, des menaces stéréotypées aux effets négatifs. Par ailleurs, les résultats montrent qu’un manque d’adéquation entre l’auto-identification (bi-)nationale des élèves issu-e-s de l’immigration à l’école et la perception et la catégorisation par leur enseignant-e de Suisses ou d’immigré-e-s a un effet négatif sur le concept de soi scolaire de ces élèves, et ce dans le groupe ayant un-e enseignant-e relativement âgé-e (50 ans et plus).

Schlüsselbegriffe

Primarschule, Migrationshintergrund, schulisches Selbstwertgefühl, Schulzufriedenheit, Akkulturation

Mots-clés

école primaire, origine migratoire, estime de soi à l’école, satisfaction à l’école, acculturation

Publikationen / Publications

Haenni Hoti, A., Wolfgramm, C., Müller, M., Heinzmann, S. & Buholzer, A. (2019). Immigrant students and their teachers – exploring various constellations of acculturation orientations and their impact on school adjustment. Intercultural Education, 30(5), 478–494. doi: https://doi.org/10.1080/14675986.2019.1586214

Methodologie / Méthodes de recherche

Fragebögen, Tests zur Erfassung des Leseverständnisses, Multiple Regressionsanalyse, Mehrebenenanalyse

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Schweiz, Kanton Luzern

Projekttyp / Type de recherche

Eigenprojekt der Institution im Rahmen des Projekts APriL (Interaktive Akkulturation von Primarschulkindern und ihren Lehrpersonen in kulturell heterogenen Schulklassen und deren Bedeutung für die Lehrer-Schüler-Beziehung, die psychosoziale Adaptation und

Auftraggeber / Mandant de la recherche

kein Auftraggeber

Finanzierung / Financement

SNF, Nr. 159365; Projekt APriL (Interaktive Akkulturation von Primarschulkindern und ihren Lehrpersonen in kulturell heterogenen Schulklassen und deren Bedeutung für die Lehrer-Schüler-Beziehung, die psychosoziale Adaptation und den Bildungserfolg), siehe

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger