Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208205
Projektnummer / No de projet 21:077
Beginn / Début2019
Ende / Fin2020

Titel, Thema / Titre, thématique

Der Einfluss Hochbegabter auf Mitschülerinnen und Mitschüler (Peer-Effekte)

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

L’influence des élèves surdoués sur leurs camarades de classe (effets de pairs)

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung (SKBF), Aarau 
Universität Bern – Volkswirtschaftliches Institut – Forschungsstelle für Bildungsökonomie, Bern 
Universität St. Gallen - Institut für Führung und Personalmanagement (IFPM-HSG), St.Gallen 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Simone Balestra    
Aurélien Sallin    
Stefan C. Wolter    

Kontaktperson / Personne à contacter

Stefan C. Wolter  

Zusammenfassung

In diesem Forschungsprojekt wird der Einfluss hochbegabter Schülerinnen und Schüler auf ihre Mitschülerinnen und Mitschüler untersucht. Hochbegabung wird bei einem IQ > 130 attestiert. Die Analysen basieren auf mehreren Kohorten von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I des Kantons St. Gallen. Für die Analysen werden drei Datensätze zusammengefügt. Erstens administrative Daten zu allen individuellen Schülerinnen und Schülern, die es erlauben, die Bildungskarriere nach Abschluss der obligatorischen Schule weiterzuverfolgen. Zweitens Daten des Schulpsychologischen Dienstes des Kantons und drittens schulische Testdaten des kantonalen «Stellwerk-Tests». Die Ergebnisse zeigen eine grosse Heterogenität der Effekte hochbegabter Schülerinnen und Schüler auf ihre Klasse. Die Ergebnisse hängen sowohl vom Geschlecht der Hochbegabten ab als auch vom Geschlecht der Mitschülerinnen und Mitschüler. Weiter hängen die Ergebnisse davon ab, ob die Mitschülerinnen und Mitschüler eher zu den besseren oder schlechteren Schülerinnen und Schülern gehören und schliesslich ob bei den Hochbegabten neben dem hohen IQ auch Verhaltensauffälligkeiten festgestellt wurden. Verkürzt lässt sich sagen, dass männliche Mitschüler von Hochbegabten stärker positiv beeinflusst werden als weibliche Mitschülerinnen und gute Schülerinnen und Schüler mehr als schlechte. Eine Hochbegabung in Kombination mit Verhaltensauffälligkeiten hat hingegen keine Effekte auf die Mitschülerinnen und Mitschüler. Schliesslich zeigt sich, dass der Umstand, dass eine hochbegabte Mitschülerin oder ein hochbegabter Mitschüler in der Klasse war, auch den Bildungsweg nach der obligatorischen Schule beeinflusst. Solche Mitschülerinnen und Mitschüler besuchen öfters das Gymnasium und falls sie doch eine Berufslehre machen, ergreifen sie eher einen der MINT-Berufe.

Description du projet

Ce projet de recherche décrypte l’influence exercée par les élèves surdoués sur leurs camarades de classe. On parle de haut potentiel intellectuel lorsque le QI dépasse 130. Les analyses du projet de recherche s’appuient sur plusieurs cohortes composées d’élèves de degré secondaire I du canton de Saint-Gall et regroupent trois jeux de données. Il s’agit, premièrement, de données administratives sur chaque élève permettant de suivre les parcours scolaires à l’issue de la scolarité obligatoire. Deuxièmement, de données fournies par le service de psychologie scolaire du canton et, troisièmement, de résultats au test d’évaluation cantonal Stellwerk. Les analyses révèlent une grande hétérogénéité dans les effets des élèves surdoués sur leur classe. Les résultats dépendent à la fois du genre des enfants à haut potentiel et de celui de leurs camarades de classe. De plus, les effets varient selon que les camarades de classe font plutôt partie des meilleurs ou moins bons élèves. Enfin, les résultats dépendent de la présence éventuelle de troubles du comportement constatés chez les enfants à haut potentiel en plus du QI élevé. Succinctement, on peut dire que les élèves surdoués ont une influence plus positive sur leurs camarades de classe de genre masculin que sur ceux de genre féminin, et sur les bons élèves plutôt que sur les mauvais. Un haut potentiel associé à des troubles du comportement n’a en revanche aucun effet sur les autres élèves de la classe. Enfin, la présence dans une classe d’un ou une élève surdoué-e influence également par la suite le parcours scolaire à l’issue de la scolarité obligatoire. Les camarades de cette élève fréquentent plus souvent le gymnase et, s’ils choisissent quand même un apprentissage professionnel, optent plutôt pour un des métiers MINT.

Schlüsselbegriffe

Hochbegabung, Peer-Effekt, Stellwerk, standardisierte Schulleistungstests, MINT, IQ, Intelligenz, Intelligenzquotient, obligatorische Schule, Primarschule, Bildungsweg, Bildungsverlauf

Mots-clés

surdouement, effet de pairs, Stellwerk, test d’aptitudes standardisés, MINT, STEM, QI, intelligence, quotient intellectuel, école obligatoire, école primaire, parcours de formation

Publikationen / Publications

Balestra, S.; Sallin, A. & Wolter, S.C. (2021). High ability influencers? The heterogeneous effects of gifted classmates, Journal of Human Resources, forthcoming. (open access). doi: 10.3368/jhr.58.4.0920-11170R1; online siehe: http://jhr.uwpress.org/content/early/2021/02/03/jhr.58.4.0920-11170R1.abstract

Methodologie / Méthodes de recherche

Ökonometrische Analysen

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Kanton St. Gallen

Projekttyp / Type de recherche

Eigenprojekt der beteiligten Institutionen

Auftraggeber / Mandant de la recherche

kein Auftraggeber

Finanzierung / Financement

Teilsubventioniert durch den Schweizer Nationalfonds

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger