Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208214
Projektnummer / No de projet 21:085
Beginn / Début2019
Ende / Fin2020

Titel, Thema / Titre, thématique

Determinanten geschlechterstereotypischer Berufswahl («Dinge vs. Menschen»)

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

Les éléments déterminants du choix professionnel influencé par les stéréotypes de genre («choses contre humains»)

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB), Zollikofen 
Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung (SKBF), Aarau 
Universität Bern – Volkswirtschaftliches Institut – Forschungsstelle für Bildungsökonomie, Bern 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Andreas Kuhn    
Stefan C. Wolter    

Kontaktperson / Personne à contacter

Andreas Kuhn  

Zusammenfassung

In diesem Forschungsprojekt werden zuerst 130 Lehrberufe entlang von zwei Dimensionen klassifiziert. Die erste Dimension umfasst das Ausmass an Interaktionen mit anderen Menschen und die zweite Dimension, wie häufig man mit Dingen (Maschinen, Apparaten, etc.) zu tun hat. Die Klassifizierung wird in einem zweiten Schritt anhand konkreter Berufsanforderungen validiert. Diese Anforderungen werden aus rund 25000 Stellenangeboten (Stellenmarktmonitor) entnommen. Im dritten Schritt werden diese beiden Dimensionen mit dem Anteil an Frauen und Männern im entsprechenden Beruf verglichen. Schon diese bivariate Gegenüberstellung zeigt, dass je höher der Anteil an persönlichen Interaktionen ist, desto höher ist der Anteil der Frauen in dem Beruf und vice versa. Diese einfache Korrelation wird schliesslich in einem vierten Schritt weiter validiert, indem mit einem Datensatz von 1500 Berner Schülerinnen und Schülern die Lehrstellenwahl untersucht wird. Dabei zeigt sich, dass diese beiden Dimensionen selbst unter Einschluss sehr vieler soziodemografischer und sozioökonomischer Informationen, Noten in verschiedenen Schulfächern, Charakteristiken der lokalen Arbeitsmärkte und mehr, eine hohe Erklärungskraft für eine geschlechtstypische Berufswahl aufweisen. Es zeigt sich somit, dass unabhängig von Kompetenzen und Fähigkeiten, geschlechtsspezifische Präferenzunterschiede zwischen Frauen und Männern die unterschiedlichen Berufswünsche und auch die tatsächliche Berufswahl beeinflussen.

Description du projet

Ce projet de recherche classifie tout d’abord 130 formations professionnelles selon deux dimensions. La première dimension concerne la proportion des interactions humaines, la seconde la fréquence des interactions matérielles (avec des machines, appareils, etc.). Dans un second temps, cette classification est validée au moyen de profils professionnels concrets, tirés de près de 25000 offres d’emploi (Moniteur du marché de l’emploi). Dans une troisième étape, ces deux dimensions sont comparées avec la part de femmes et d’hommes exerçant la profession concernée. Cette comparaison bivariée montre déjà que plus la part des interactions humaines est élevée, plus la part des femmes dans cette profession est importante et vice versa. Enfin, cette simple corrélation est à nouveau validée dans une quatrième étape par l’analyse du choix de l’apprentissage à travers les données de 1500 élèves bernois. L’analyse montre que ces deux dimensions expliquent fortement le choix d’une profession typiquement féminine ou masculine, même si l’on tient compte d’un très grand nombre d’informations socio- démographiques et socio-économiques, des notes dans différentes matières, des caractéristiques des marchés du travail locaux, etc. Il s’avère donc qu’indépendamment des compétences et des aptitudes, les différences de préférences entre hommes et femmes, spécifiques au genre, ont un impact sur les différentes aspirations professionnelles et sur la profession finalement choisie.

Schlüsselbegriffe

geschlechterstereotypische Berufswahl, Geschlecht, Lehre, Beruf, berufliche Grundbildung, Lehrberuf, EBA, EFZ

Mots-clés

choix de carrière stéréotypés selon le sexe, genre, apprentissage, métier, formation professionnelle initiale, profession CFC et AFP

Publikationen / Publications

Kuhn, Andreas & Wolter, Stefan C. (2020). Things versus People: Gender Differences in Vocational Interests and in Occupational Preferences, IZA Discussion Paper No. 13380.

Methodologie / Méthodes de recherche

quantitativ, ökonometrische Analysen, Befragungen

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Schweiz

Projekttyp / Type de recherche

Eigenprojekt der beteiligten Institutionen

Auftraggeber / Mandant de la recherche

kein Auftraggeber

Finanzierung / Financement

Teilsubventioniert durch das SBFI durch das Leading House on the Economics of Education (Universitäten Zürich und Bern)

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger