Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208217
Projektnummer / No de projet 21:088
Beginn / Début2017
Ende / Fin2019

Titel, Thema / Titre, thématique

Wissenschaftskommunikation der Schweizer Hochschulen

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

La communication scientifique des hautes écoles en Suisse

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

privat - der Autor ist freischaffender Historiker, Autor und Journalist 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Urs Hafner    

Kontaktperson / Personne à contacter

Urs Hafner  

Zusammenfassung

Die Studie verfolgt das Ziel, die wissenschaftskommunikative Landschaft der Schweiz zu beschreiben. Wie wird heute, im digitalen Zeitalter, Wissenschaft öffentlich? Auf welchen Wegen gelangen (welche) Forschungsergebnisse zu den Bürgerinnen und Bürgern? Die Hochschulen, als hauptsächliche Produzenten der Wissenschaftskommunikation, stehen hierbei im Zentrum der Analysen. Die Grundlage für die Studie bilden zum einen Interviews mit den Kommunikationschefinnen und -chefs der Schweizer Hochschulen sowie vereinzelt mit Wissenschaftsjournalistinnen und -journalisten sowie kommunikationsaffinen Professorinnen und Professoren (n = 34). Andererseits fliesst die lange Erfahrung des Autors als Wissenschaftsjournalist und Wissenschaftskommunikator in die Analysen ein. Ausserdem wurde unter den universitären Hochschulen eine Umfrage zum Social-Media-Gebrauch durchgeführt sowie ihre Webseiten, sozialen Netzwerke und Wissenschaftsmagazine analysiert. Im Buch werden unter anderem drei Fallbeispiele präsentiert: Die Universität St. Gallen wird als eine Vorreiterin der multimedial-digitalen Kommunikation identifiziert. Für die Universität der italienischen Schweiz (USI) wird aufgezeigt, wie sie nach einem Konzept arbeitet, das die Kommunikation nahtlos in die Wettbewerbsstrategie der Universität einbindet. Die Universität Basel wird als Beispiel präsentiert, welche mit einer breiten Themenpalette auf den digitalen Wandel setzt. Ihre Wissenschaftskommunikation stehe dabei für die der meisten Universitäten: Es werde ein journalistischer Ansatz gewählt, bei dem die Institution keinen Schaden nehmen dürfe. Ein Blick wird ebenfalls auch auf das «System Westschweiz» und die Fachhochschulen geworfen. Der Autor kommt in seinen Analysen zum Schluss, dass die Reputation der Hochschulen über allem steht. Das Branding der Hochschulen und die Hervorhebung ihrer Forschungserfolge würden mit der Profilierung und dem verschärften Bildungswettbewerb einhergehen.

Description du projet

La présente étude vise à donner une description du paysage de la communication scientifique en Suisse. Comment les sciences sont-elles communiquées au public en cette ère du numérique? Quels sont les canaux employés pour diffuser les résultats de la recherche auprès des citoyens et citoyennes, et quels sont les résultats communiqués? Les analyses effectuées pour tenter de répondre à ces questions se concentrent sur les hautes écoles, ces dernières étant les principales sources de communications scientifiques. L’étude est basée sur des interviews menées avec les directrices et directeurs de la communication des hautes écoles suisses ainsi qu’avec certains journalistes scientifiques et avec des professeur-e-s particulièrement actives dans le domaine de la communication (n = 34). L’auteur s’appuie également sur sa longue expérience en tant que journaliste et communicateur scientifique. Par ailleurs, une enquête concernant l’utilisation des médias sociaux a été menée aux hautes écoles universitaires, dont les sites Web, réseaux sociaux et revues scientifiques ont également été analysés. L’ouvrage présente, entre autres, trois exemples de cas: l’université de Saint-Gall est identifiée comme étant une pionnière de la communication numérique multimédia; l’Université de la Suisse italienne (USI) applique un concept qui consiste à intégrer sans problème la communication dans sa stratégie de compétition; l’Université de Bâle, quant à elle, mise sur la transition numérique, avec une communication portant sur une large gamme de thèmes. Sa communication scientifique correspond à ce qui se pratique dans la plupart des universités, dans la mesure où elle consiste à choisir une approche journalistique qui se doit d’être sans répercussions négatives pour l’institution. L’auteur se penche également sur le «système Suisse romande» et les hautes écoles spécialisées. L’une des conclusions de ses analyses est que la réputation des hautes écoles passe avant tout. Le branding des hautes écoles et le fait qu’elles mettent en avant leurs réussites dans le domaine de la recherche seraient liés au profilage et à la concurrence plus sévère dans le domaine éducatif.

Schlüsselbegriffe

Hochschule, Universität, Wissenschaftskommunikation, Reputation, Wettbewerb

Mots-clés

haute école, université, communication scientifique, réputation, compétition

Publikationen / Publications

Hafner, U. (2020). Forschung in der Filterblase. Die Wissenschaftskommunikation der Schweizer Hochschulen in der digitalen Ära. Baden: Hier und Jetzt.

Methodologie / Méthodes de recherche

Interviews, Dokumentanalyse, schriftliche Befragung, qualitative Auswertung

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Schweiz

Projekttyp / Type de recherche

keine Angaben

Auftraggeber / Mandant de la recherche

Gebert Rüf Stiftung (GRS)

Finanzierung / Financement

Gebert Rüf Stiftung, Swissnex (SBFI), Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (Buchdruck)

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger