Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208218
Projektnummer / No de projet 21:089
Beginn / Début2016
Ende / Fin2020

Titel, Thema / Titre, thématique

Kognitive Aktivität im Sportunterricht: methodische Reflexionen einer Video-Stimulated-Recall-Studie

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

L’activité cognitive dans l’éducation physique et sportive: réflexions méthodiques sur une étude de rappel stimulé par vidéo

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), Aarau – Basel – Brugg-Windisch – Liestal – Muttenz - Solothurn 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Katja Schönfeld    

Kontaktperson / Personne à contacter

Katja Schönfeld  

Zusammenfassung

Mit kognitiver Aktivierung wird ein zentrales Merkmal von Unterrichtsqualität beschrieben. Unterricht, welcher kognitiv aktivierend gestaltet ist, muss bei Schülerinnen und Schülern jedoch nicht zwingend zu kognitiver Aktivität führen, welche allerdings mit Bezug auf das Angebots-Nutzungs-Modell als ebenso relevant für guten Unterricht angesehen werden kann, wie kognitive Aktivierung per se. Um kognitive Aktivität untersuchen zu können, bedarf es spezifischer methodischer Zugänge, da sie sich nicht einfach von aussen beobachten lässt. Diesen methodischen Anforderungen nimmt sich der vorliegende Beitrag an, der im Rahmen einer Dissertation und des Projekts «Kompetenzorientierte Aufgaben im Sportunterricht – Evaluation von Lernmedien und Umsetzung in die Lehreraus- und -weiterbildung» zu verorten ist. Für die im Beitrag vorgestellte empirische Untersuchung auf der Sekundarstufe I wurde eine kognitiv aktivierende Aufgabenreihe konzipiert, welche verschiedene Sportlehrpersonen mit fünf Klassen durchführten. Eine spezifische Lektion innerhalb dieser Aufgabenreihe wurde bei jeder Klasse u.a. auch aus der Perspektive der Schülerinnen und Schüler gefilmt. Unter Zuhilfenahme der Aufnahmen fanden anschliessend Video- Stimulated-Recall-Gespräche mit drei bis vier Schülerinnen und Schülern pro Klasse statt. Die transkribierten Gespräche wurden in einem weiteren Schritt mit der Dokumentarischen Methode ausgewertet. Erste Ergebnisse lassen darauf schliessen, dass sich Video-Stimulated Recall als äusserst nützlich erweist, um kognitive Aktivität von Lernenden während des Lösens von Aufgaben möglichst nahe an der Wirklichkeit zu erfassen. Des Weiteren zeigt sich die Dokumentarische Methode zur Auswertung des auf diese Art gewonnenen Datenmaterials als besonders zielführend, da so nicht nur die Erfahrungen, sondern auch die dahinter laufende kognitive Aktivität rekonstruiert werden können. Dieser Umstand ist grundlegend, da – immer unter der Prämisse, dass Schülerinnen und Schüler ihre kognitive Aktivität grundsätzlich nicht in situ reflektieren können – der Zugang zur kognitiven Aktivität nur retrospektiv möglich ist.

Description du projet

L’activation cognitive est définie comme l’un des critères essentiels de la qualité de l’enseignement. Cependant, un cours intégrant l’activation cognitive ne doit pas nécessairement conduire à une activité cognitive chez les élèves, qui, si l’on se réfère au modèle d’utilisation de l’offre, peut toutefois être estimée tout aussi déterminante que l’activation cognitive en soi pour un enseignement de qualité. L’activité cognitive ne pouvant pas être facilement observée de l’extérieur, il est nécessaire d’appliquer des approches méthodiques spécifiques pour l’étudier. C’est précisément sur ces exigences méthodiques que se penche la présente recherche réalisée dans le cadre d’une thèse de doctorat et du projet «Kompetenzorientierte Aufgaben im Sportunterricht – Evaluation von Lernmedien und Umsetzung in die Lehre-raus- und -weiterbildung» (Exercices axés sur les compétences dans l’éducation physique et sportive – Évaluation de médias d’apprentissage et application dans la formation des enseignant-e-s). Pour l’étude empirique effectuée au degré secondaire I et présentée dans la recherche, une série d’exercices visant une activation cognitive a été conçue. Ces exercices ont été exécutés dans cinq classes par différents enseignant-e-s d’éducation physique et sportive. Dans chaque classe, une leçon spécifique faisant partie de cette série d’exercices a été filmée, également sous l’angle des élèves. Ces enregistrements ont ensuite servi à mener des entretiens de rappel stimulé par vidéo avec trois à quatre élèves par classe. Les entretiens transcrits ont ensuite été évalués au moyen de la méthode documentaire. Les premiers résultats montrent que le rappel stimulé par vidéo s’avère extrêmement utile pour saisir une image la plus réaliste possible de l’activité cognitive chez les élèves pendant les exercices. Il s’avère, en outre, que la méthode documentaire convient particulièrement pour analyser les données ainsi obtenues, étant donné qu’elle permet de reconstituer non seulement les expériences vécues mais aussi l’activité cognitive en arrière- plan. Ce fait est fondamental puisque, si l’on part du principe que les élèves ne peuvent pas évaluer leur activité cognitive in situ, l’accès à l’activité cognitive n’est possible que rétrospectivement.

Schlüsselbegriffe

Sportunterricht, kognitive Aktivierung, kognitive Aktivität, Video Stimulated Recall, Dokumentarische Methode, Aufgabe, Kompetenzorientierung, Sekundarstufe I, Lehrpersonenbildung

Mots-clés

éducation physique, activation cognitive, activité cognitive, rappel stimulé par vidéo, méthode documentaire, tâche, orientation vers la compétence, degré secondaire I, formation des enseignant-e-s

Publikationen / Publications

Schönfeld, K. (2019). Zur Erfassung kognitiver Aktivität im Sportunterricht – Methodische Reflexionen einer Video-Stimulated-Recall-Studie. In J. Wibowo, C. Krieger & F. Bükers (Hrsg.), Aktivierung im Sportunterricht (S. 80–89). Hamburg: Universität Hamburg. doi: 10.25592/AktivierungImSU 

Schönfeld, K. (2021). Zur Erfassung kognitiver Aktivität im Sportunterricht – Methodische Reflexionen einer Video- Stimulated-Recall-Studie. In Wibowo, J., Krieger, C., Gerlach, E. & Bükers, F. (Hrsg.), Aktivierung im Sportunterricht (2. überarbeitete und erweiterte Auflage) (S. 83–92). Hamburg: Universität Hamburg. doi: 10.25592/AktivierungImSU-2

Methodologie / Méthodes de recherche

Video Stimulated Recall, dokumentarische Methode

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Deutschschweiz

Projekttyp / Type de recherche

Beitrag im Rahmen des Dissertationsprojekts, eingebettet im Projekt «Kompetenzorientierte Aufgaben im Sportunterricht – Evaluation von Lernmedien und Umsetzung in die Lehreraus- und -weiterbildung»

Auftraggeber / Mandant de la recherche

indirekter Auftrag vom BASPO (Bundesamt für Sport)

Finanzierung / Financement

Bundesamt für Sport (BASPO) – Subvention im Rahmen des Sportförderungsauftrages des Bundes, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger