Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208227
Projektnummer / No de projet 21:098
Beginn / Début2020
Ende / Fin2020

Titel, Thema / Titre, thématique

L’impact de la fermeture des écoles sur le temps d’apprentissage

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

Einfluss der Schulschliessung auf die Lernzeit

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Université de Lausanne – Institut des sciences sociales (ISS), Lausanne 
Schweizerisches Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften (FORS), Lausanne 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Michael Grätz    
Oliver Lipps    

Kontaktperson / Personne à contacter

Michael Grätz  

Zusammenfassung

Im Frühling 2020 wurde in der Schweiz aufgrund der COVID-19- Pandemie ein gesamtschweizerischer Lockdown angeordnet, welcher die Schliessung der Schulen zur Folge hatte. Der vorliegende Forschungsbeitrag untersucht, wie sich aufgrund der Schulschliessung die Lernzeit von Jugendlichen verändert hat. Die Analysen basieren auf Längsschnittdaten des Schweizer Haushalts-Panels (SHP), anhand welchem die Lernzeit kurz vor dem Lockdown sowie während der (Teil-)Schulschliessung erhoben wurde. In letzterem Fall wurde die Lernzeit explizit zum Zeitpunkt der kompletten Schulschliessung erfragt. Die Auswertungen schliessen alle 14- bis 25-jährigen Personen ein, die zum Befragungszeitpunkt eine Ausbildung auf der Sekundarstufe II oder Tertiärstufe besucht haben (N = 261). Die Ergebnisse zeigen, dass die Schulschliessung zu einem deutlichen Rückgang der Lernzeit führte. Im Durchschnitt hat sich die Lernzeit um 12 Stunden pro Woche verringert, was einem Drittel der ursprünglichen Lernzeit entspricht. Die Reduktion der Lernzeit fällt bei den 14- bis 18-jährigen Lernenden aber deutlich grösser aus als bei den über 18- jährigen Personen, welche sich mehrheitlich in einer Hochschulausbildung befinden. Zwischen den Geschlechtern sind keine Unterschiede festzustellen. Jedoch haben Jugendliche aus Akademikerfamilien die Lernzeit, absolut betrachtet, stärker reduziert als Jugendliche aus nicht-akademischem Elternhaus. Dieser unerwartete Befund lässt sich damit erklären, dass Akademikerkinder ursprünglich eine deutlich höhere Lernzeit aufwiesen als Jugendliche aus tiefen oder mittleren Bildungsschichten; zudem weisen sie auch während der Schulschliessung noch eine höhere Lernzeit auf. Relativ betrachtet sind jedoch keine Unterschiede festzustellen. Beide Gruppen haben ihre Lernzeit um einen Drittel reduziert.

Description du projet

Le confinement instauré dans toute la Suisse au printemps 2020 pour cause de la pandémie COVID-19 a entraîné la fermeture des écoles. Le présent travail de recherche examine l’impact de la fermeture des écoles sur le temps d’apprentissage chez les adolescent-e-s. Les analyses se basent sur des données longitudinales du Panel suisse des ménages (PSM) qui a permis de collecter le temps d’apprentissage juste avant le confinement ainsi que pendant la fermeture (partielle) des écoles. Dans le dernier cas, l’enquête a explicitement porté sur le temps d’apprentissage au moment de la fermeture complète. Les analyses concernent toutes les personnes âgées de 14 à 25 ans qui, au moment du sondage, suivaient une formation au degré secondaire II ou tertiaire (N = 261). Les résultats montrent que la fermeture des écoles a causé une nette baisse du temps d’apprentissage. Le temps d’apprentissage a en moyenne diminué de 12 heures par semaine, ce qui représente un tiers du temps d’apprentissage initial. Cette réduction du temps d’apprentissage est cependant bien plus forte chez les élèves de 14 à 18 ans que sur les plus de 18 ans qui suivent majoritairement des études supérieures. Aucune différence n’est à constater entre les sexes. Toutefois, dans l’absolu, les adolescent-e-s issus de familles diplômées de l’enseignement supérieur ont plus fortement baissé leur temps d’apprentissage que les adolescent-e-s issus des autres familles. Ce constat inattendu peut s’expliquer par le fait qu’au départ, le temps d’apprentissage des enfants de familles diplômées de l’enseignement supérieur était nettement plus long que celui des enfants issus de milieux à niveau d’éducation faible ou moyen; le temps d’apprentissage des premiers est toutefois resté plus long pendant la fermeture des écoles. En termes relatifs, aucune différence n’est observée. Les deux groupes ont baissé leur temps d’apprentissage d’un tiers.

Schlüsselbegriffe

Tertiärstufe, Sekundarstufe II, COVID-19, pandémie, Lockdown, Schulschliessung, Lernzeit

Mots-clés

degré tertiaire, degré secondaire II, COVID-19, pandémie, confinement, fermeture d’écoles, temps d’apprentissage

Publikationen / Publications

Grätz, M & Lipps, O. (2021). Large loss in studying time during the closure of schools in Switzerland in 2020. Research in Social Stratification and Mobility, 71, online first (100555). doi: https://doi.org/10.1016/j.rssm.2020.100554

Methodologie / Méthodes de recherche

statistische Auswertung von Sekundärdaten (Längsschnittdaten), Mittelwertsvergleiche, multivariate Regressionen

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Suisse

Projekttyp / Type de recherche

Eigenprojekt

Auftraggeber / Mandant de la recherche

kein Auftraggeber

Finanzierung / Financement

encouragement par le fonds nationale suisse (FNS) de la recherche scientifique (Ambizione) http://p3.snf.ch/project-180128

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger