Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208228
Projektnummer / No de projet 21:099
Beginn / Début2019
Ende / Fin2020

Titel, Thema / Titre, thématique

Einkommensmobilität zwischen den Generationen

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

La mobilité intergénérationnelle des revenus

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Universität St. Gallen - Institut für Empirische Wirtschaftsforschung (SEW-HSG) , St. Gallen 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Patrick Michel Chuard    
Veronica Grassi    

Kontaktperson / Personne à contacter

Patrick Michel Chuard  

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird die Einkommensmobilität zwischen den Generationen in der Schweiz analysiert, insbesondere die Beziehung zwischen Aufwärtsmobilität und Bildung. Die Studie verwendet administrative Daten, welche das Universum der Arbeitseinkommen seit 1982 über Generationen hinweg verknüpft und mit Volkszählungs- und Umfragedaten abgleicht. Um die relative Einkommensmobilität zu analysieren, d.h. inwieweit das Einkommen einer Person von der Position ihrer Eltern in der Einkommensverteilung abhängt, verwenden die Autoren einen RRS (Rank-Rank-Slope)-Ansatz. Der RRS wird ermittelt, indem der Perzentilrang des Kindereinkommens auf den Perzentilrang des Elterneinkommens zurückgeführt wird. Der geschätzte Koeffizient der linearen Regression wird als RRS bezeichnet. Die Ergebnisse zeigen einen RRS von 0,15, d.h. ein Kind mit einem Vater mit dem höchsten Einkommensrang 100 kann mit Rang 57 rechnen, während ein Kind mit einem Vater mit dem niedrigsten Rang 1 mit Rang 42 rechnen kann. Dieser Unterschied von 15 Rängen ist niedriger als in Schweden mit 18 Rängen Unterschied, Italien mit 25 Rängen und deutlich niedriger als in den USA mit 34 Rängen. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die (akademische) Bildungsmobilität gering ist. Dies deutet darauf hin, dass eine hohe Einkommensmobilität ohne eine hohe Bildungsmobilität erreicht werden kann. Die Autorin und der Autor finden jedoch auch, dass die akademische Ausbildung immer noch von entscheidender Bedeutung ist, um von unten nach oben zu gelangen: Kinder aus der Einkommensverteilung des unteren Quintils, die ein Gymnasium besucht oder einen Masterabschluss erworben haben, erreichen mit höherer Wahrscheinlichkeit das obere Quintil als ihre Altersgenossen im Berufsbildungspfad. Betrachtet man die regionalen Unterschiede in der Mobilität, so gibt es in den französisch- und italienischsprachigen im Vergleich zu den deutschsprachigen Gebieten eine geringere absolute, aber eine höhere relative Mobilität.

Description du projet

Ce travail analyse la mobilité intergénérationnelle des revenus en Suisse, en particulier le rapport entre la mobilité vers le haut et l’instruction. L’étude utilise des données administratives qui mettent en relation depuis 1982 l’univers des revenus du travail à travers les générations, et les recoupent avec des informations issues d’enquêtes et de recensements de la population. Pour analyser la mobilité relative des revenus, c’est-à-dire dans quelle mesure le revenu d’un individu dépend de la position de ses parents sur l’échelle des revenus, les auteur-e-s ont recours à une approche RRS (rank-rank slope). La RRS est obtenue en imputant le rang centile du revenu de l’enfant à celui du revenu des parents. Le coefficient estimé de la régression linéaire est appelé RRS. De ces analyses découle une RRS de 0,15, ce qui signifie qu’un enfant dont le père occupe le rang le plus élevé (100) sur l’échelle de revenus peut compter atteindre le 57e rang, tandis qu’un enfant dont le père occupe le rang le plus bas (1) peut s’attendre à atteindre le 42e rang. Cet écart de 15 rangs est moins important qu’en Suède (écart de 18 rangs), qu’en Italie (écart de 25 rangs) et nettement moins important qu’aux États-Unis (34 rangs). Les résultats montrent également que la mobilité éducative (universitaire) est faible. Cela indique qu’une mobilité élevée des revenus peut être atteinte sans forte mobilité éducative. Les auteur-e-s trouvent cependant également que les études supérieures restent décisives pour gravir l’échelle des revenus: les enfants issus du quintile inférieur sur l’échelle des revenus et qui fréquentent un gymnase ou ont obtenu un master ont une plus grande probabilité d’atteindre le quintile supérieur que leurs camarades du même âge qui se sont engagés dans un cursus de formation professionnelle. Si l’on considère les écarts régionaux en matière de mobilité, on constate que les régions francophones et italophones présentent une mobilité absolue plus faible mais une mobilité relative plus élevée que les régions germanophones.

Schlüsselbegriffe

soziale Mobilität, Ungleichheit, Einkommen, Berufsbildung, akademische Bildung

Mots-clés

mobilité sociale, inégalité, revenu, formation professionnelle, formation académique

Publikationen / Publications

Chuard-Keller, P. & Grassi, V. (2020). Switzer-Land of Opportunity: Intergenerational Income Mobility in the Land of Vocational Education (University of St. Gallen Economics Working Paper Series No. 2011). St. Gallen: School of Economics and Political Science. doi: https://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3662560

Methodologie / Méthodes de recherche

empirisch-quantitativ

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Schweiz, Schweden, Italien, USA

Projekttyp / Type de recherche

Eigenprojekt der erwähnten Institution

Auftraggeber / Mandant de la recherche

kein Auftraggeber

Finanzierung / Financement

im Rahmen der verfügbaren Mittel der erwähnten Institution

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger