Bedingungen für einen Neueintrag

Beim Neueintrag von Bildungsforschungsprojekten sind die folgenden Punkte zu beachten:

  • Aufgenommen werden Arbeiten mit einem thematischen Bezug zur Schweiz.

  • Die Datenbank ist für abgeschlossene Projekte gedacht; Gegenstand der Meldung ist nicht eine Publikation, sondern ein Projekt. Bitte melden Sie uns Ihre Arbeiten frühestens dann, wenn erste Ergebnisse vorliegen.

  • Zu den aufgenommenen Forschungsarbeiten muss mindestens eine öffentlich zugängliche Publikation vorliegen (auf Papier oder im Internet); unsere Nutzer(innen) sind vor allem an den Ergebnissen von Forschung interessiert.

  • Bei grossen Projekten mit Laufzeiten von mehreren Jahren kann eine Meldung ausnahmsweise schon vor Projektabschluss publiziert werden; Voraussetzung ist aber, dass schon einige verlässliche Ergebnisse vorliegen, die publiziert und unseren Abnehmern auch zugänglich sind. Eine Schlussmeldung erfolgt in solchen Fällen nicht, hingegen können (und sollten) spätere Publikationen in der Datenbank nachgetragen werden.

  • Nicht in die Datenbank aufgenommen werden in der Regel Qualifikationsarbeiten unter der Stufe Dissertation (Lizentiats-, Diplom-, Seminararbeiten), statistische Berichte (Erhebungen ohne weitere Verarbeitung der Daten), Berichte zum Einsatz von Evaluationsinstrumenten (ohne theoretischen oder empirischen Vergleich oder Wirkungsanalysen), Entwicklungsprojekte ohne empirische Überprüfung sowie Projekte, zu denen der Schlussbericht innert Jahresfrist vorliegen wird.

  • Eine Eintragung in unsere Projektdatenbank macht einen weiteren Eintrag bei FORS überflüssig: Alle unsere Meldungen gehen auch in die nächste FORS-Erhebung ein. Unsere Meldungen haben den Vorteil, zweisprachig zu sein; zudem erhebt FORS nur einmal jährlich (SKBF: fünfmal pro Jahr). Eine Eigenheit von FORS ist es hingegen, auch laufende Projekte aufzunehmen. Auch hat FORS (Sozialwissenschaften) weniger enge Aufnahmekriterien als die SKBF|CSRE (nur Bildungsforschung).