Logo SKBF-CSRE
FR | EN
 
Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung
20.02.17

Wie weiter nach der obligatorischen Schule?

In diesem Staff Paper werden die Bildungsverläufe nach der obligatorischen Schule jener Jugendlichen analysiert, die sich 2012 in der 9. Klasse befanden und am PISA-Test teilgenommen haben. Dank einer Kombination von PISA-Daten und administrativen Daten zu den Bildungsverläufen des Bundesamts für Statistik können wir den Zusammenhang zwischen kognitiven und nicht-kognitiven Kompetenzen und dem Erfolg der Schülerinnen und Schüler beim Übertritt in eine zertifizierende nachobligatorische Ausbildung (Direkteinstieg) sowie der Stabilität des weiteren Bildungsverlaufs (kein Abbruch oder keine Repetition) untersuchen.

Die Analysen zeigen auf der einen Seite, dass die Kompetenzen häufig gute Prädiktoren für den weiteren Bildungsverlauf sind. Auf der anderen Seite erweist sich, dass die Kompetenzen mit anderen soziodemografischen Charakteristiken korrelieren. Dies führt dazu, dass beispielsweise in Bezug auf den Einfluss des Geschlechts oder des Migrationshintergrunds einer Schülerin oder eines Schülers auf den Bildungserfolg Fehlaussagen generiert würden, wenn man über keine Informationen über die individuellen Kompetenzen zum Zeitpunkt des Schulaustritts verfügen würde.

Maria Zumbühl und Stefan C. Wolter
SKBF Staff Paper 20, Aarau, 2017, 22 Seiten
Wie weiter nach der obligatorischen Schule? (PDF)

Impressum | Webmaster | Letzte Aktualisierung: 21. Oktober 2017