Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208256
Projektnummer / No de projet 21:128
Beginn / Début2018
Ende / Fin2020

Titel, Thema / Titre, thématique

Die Entwicklung der Berufswünsche von Jugendlichen der Sekundarstufe II (COCON Studie)

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

L’évolution des aspirations professionnelles des jeunes du degré secondaire II (enquête COCON)

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB), Zollikofen 
Universität Zürich – Soziologisches Institut, Zürich 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Ariane Basler    
Irene Kriesi    

Kontaktperson / Personne à contacter

Ariane Basler  

Zusammenfassung

Die Entwicklung von Berufswünschen ist ein wichtiger Schritt im Jugendalter. Berufliche Ziele dienen als Wegweiser für den Bildungsverlauf und beeinflussen die berufliche Position im Erwachsenenalter. Die vorliegende Studie untersucht, wie sich der Status der Wunschberufe von Jugendlichen zwischen 15 und 21 Jahren verändert und welche Rolle der Ausbildungstyp auf der Sekundarstufe II, die soziale Herkunft und das Geschlecht spielen. Die Analysen anhand des Schweizerischen Kinder- und Jugendsurvey COCON – Competence and Context (vgl. dazu auch SKBF 07:017 sowie SNF 134674 und 150996) zeigen, dass Jugendliche ihre beruflichen Ziele schon früh den Möglichkeiten anpassen, die sie aufgrund ihrer Schullaufbahn als erreichbar wahrnehmen. Dementsprechend haben angehende Gymnasiastinnen und Gymnasiasten markant höhere berufliche Ziele als Berufslernende. Doch auch innerhalb der Berufsbildung gibt es Unterschiede: Lernende in Berufen mit höheren Anforderungen haben ebenfalls höhere Aspirationen bezüglich des Berufsstatus. Im Verlaufe der Sekundarstufe II lassen sich zudem systematische Veränderungen in den Berufswünschen beobachten. So sinkt der mit den Wunschberufen assoziierte Status bei den Gymnasiastinnen und Gymnasiasten leicht, während derjenige von Lernenden in der Berufsbildung ansteigt. Dadurch verringern sich die Unterschiede zwischen dem Gymnasium und der Berufsbildung bis zum Alter von 21 Jahren, lösen sich aber nicht ganz auf, sondern bleiben in geringerem Masse bestehen. Weiter hängen die beruflichen Aspirationen auch mit dem Geschlecht zusammen. Junge Männer stecken ihre Berufsziele höher als junge Frauen. Dies dürfte dazu beitragen, dass junge Frauen trotz grösserem Schulerfolg im Arbeitsmarkt das Nachsehen haben. Im Rahmen dieses Projekts ist die kumulative Dissertation von Frau A. Basler erschienen; diese wird im 2023 öffentlich zugänglich sein.

Description du projet

Le développement d’aspirations professionnelles est une étape importante de l’adolescence. Les objectifs professionnels servent d’orientation pour le parcours éducatif et influent sur la position occupée à l’âge adulte dans le monde professionnel. La présente étude se penche sur l’évolution du statut des professions que les jeunes âgés entre 15 et 21 ans souhaiteraient exercer, ainsi que sur le rôle joué par le type de formation en degré secondaire II, l’origine sociale et le genre. Fondées sur l’enquête suisse COCON – Competence and Context, menée auprès d’enfants et d’adolescent-e-s (cf. aussi CSRE 07:017 et FNS 134674 et 150996), les analyses montrent que les jeunes adaptent très tôt leurs objectifs professionnels aux possibilités qu’ils considèrent réalistes en fonction de leur parcours scolaire. En conséquence, les objectifs professionnels des futurs gymnasien-ne-s sont nettement plus ambitieux que ceux des apprenti-e-s. Les objectifs varient cependant également au sein de la formation professionnelle: les apprenant-e-s qui se destinent à des métiers plus exigeants ont de plus grandes aspirations en ce qui concerne le statut professionnel. Au cours du degré secondaire II, on observe en outre des changements systématiques en termes d’aspirations professionnelles. Ainsi, le statut associé aux métiers qu’ils souhaitent exercer baisse légèrement chez les gymnasien-ne-s, tandis qu’il augmente chez les apprenti-e-s dans la formation professionnelle. De ce fait, les écarts entre le gymnase et la formation professionnelle se réduisent jusqu’à l’âge de 21 ans, sans disparaître complètement mais en restant minimes. De plus, les aspirations professionnelles dépendent également du genre. Les jeunes hommes ont des objectifs professionnels plus ambitieux que les jeunes filles. Cela devrait contribuer à ce que les jeunes filles en paient les frais sur le marché du travail, bien qu’elles obtiennent de meilleurs résultats scolaires. Dans le cadre de cette recherche, Ariane Basler a publié une thèse cumulative qui sera accessible au public en 2023.

Schlüsselbegriffe

Berufswunsch, Status, Berufsbildung, berufliche Grundbildung, Gymnasium, Sekundarstufe II

Mots-clés

aspiration professionnelle, formation professionnelle initiale, statut, formation professionnelle, gymnase, degré secondaire II

Publikationen / Publications

Basler, A. & Kriesi, I. (2019). Adolescents’ development of occupational aspirations in a tracked and vocation-oriented educational system. Journal of Vocational Behavior, 115. doi: https://doi.org/10.1016/j.jvb.2019.103330 

Kriesi, I. & Basler, A. (2020). Die Entwicklung der Berufswünsche von jungen Frauen und Männern in der Schweiz. Social Change in Switzerland, 23. doi: 10.22019/SC-2020-00006 


Methodologie / Méthodes de recherche

quantitativ, Multilevel Regression

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Schweiz

Projekttyp / Type de recherche

Eigenprojekt

Auftraggeber / Mandant de la recherche

ohne Auftrag

Finanzierung / Financement

Schweizerischer Nationalfonds (SNF siehe http://p3.snf.ch/project-134674 und http://p3.snf.ch/project-150996), Universität Zürich und Jacobs Center Foundation

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger