Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208193
Projektnummer / No de projet 21:065
Beginn / Début2015
Ende / Fin2019

Titel, Thema / Titre, thématique

Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Schulsozialarbeitenden, Schulleitenden und Lehrpersonen

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

Coopération interdisciplinaire entre travailleuses et travailleurs sociaux, responsables d’établissements scolaires et enseignant-e-s

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Berner Fachhochschule, Bern 
Pädagogische Hochschule Bern (PH Bern), Bern 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Simone Ambord    
Monique Brunner    
Ueli Hostettler    
Roger Pfiffner    

Kontaktperson / Personne à contacter

Ueli Hostettler  

Zusammenfassung

Verhaltensprobleme und andere Schwierigkeiten von Schülerinnen und Schülern können den Schulbetrieb stören und Schulen und Lehrpersonen überfordern, weswegen vermehrt Angebote der Schulsozialarbeit eingeführt wurden. Die vorliegende Studie ging im Rahmen des SNF-Projekts «Kooperationsformen und Nutzungsstrukturen in der Schulsozialarbeit» (SNF: 156642) der Frage nach, welche Merkmale die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Schulsoziarbeit und Schule kennzeichnen. Schulsozialarbeitende, Lehrpersonen und Schulleitungen der deutschsprachigen Schweiz schätzten anhand der Merkmale Reflexion der Arbeitsprozesse, Interdependenz, gemeinsame Ziele, neue Aktivitäten und Flexibilität die gegenseitige Kooperation ein. Die Ergebnisse zeigen ein insgesamt positives Bild der interdisziplinären Zusammenarbeit, obwohl bei den Einschätzungen der Schulsozialarbeitenden deutliche Unterschiede festzustellen waren. Die gegenseitige Abhängigkeit und Unterstützung von Schulsozialarbeitenden und Lehrpersonen wird positiv eingeschätzt. Insbesondere bei der Einigung auf gemeinsame Ziele und der Überprüfung gemeinsamer Arbeitsprozesse besteht aber noch Handlungsbedarf. Letzteres beurteilten die Schulsozialarbeitenden sehr unterschiedlich. Ein Viertel der Befragten gab an, dass die gemeinsamen Arbeitsprozesse eher nicht reflektiert und überprüft werden, wohingegen das obere Viertel angab, sich eher oder ganz zutreffend auszutauschen und Prozesse zu überprüfen. Alle anderen Komponenten der interdisziplinären Zusammenarbeit bewerteten die Schulsozialarbeitenden mit mittelmässig bis eher gut. Allerdings zeigten sich bei der Frage nach neuen Aktivitäten wiederum Unterschiede in der Bewertung. Dies weist darauf hin, dass es zwischen den Schulhäusern grössere Unterschiede gab, wie stark sich Schulsozialarbeitende und Lehrpersonen für gemeinsame Aktivitäten, Projekte und Programme engagieren.

Description du projet

Face aux problèmes comportementaux chez les élèves et autres difficultés susceptibles de perturber le fonctionnement scolaire et de peser sur les établissements et les enseignant- e-s, les offres de travail social en milieu scolaire se sont multipliées. Ancrée dans le projet du FNS intitulé Formes de coopération et structures d’utilisation dans le travail social en milieu scolaire (FNS: 156642), la présente étude cherchait à savoir ce qui caractérisait la coopération interdisciplinaire entre le travail social et le milieu scolaire. Travailleuses et travailleurs sociaux, enseignant-e- s et directrices et directeurs d’établissements scolaires en Suisse germanophone ont évalué leur coopération mutuelle selon différents critères: réflexion sur les processus de travail, interdépendance, objectifs communs, nouvelles activités et flexibilité. Les résultats de ces évaluations révèlent une image dans l’ensemble positive de la coopération interdisciplinaire, même si on note de très grandes différences dans les réponses des travailleuses et travailleurs sociaux. L’interdépendance et le soutien mutuel entre travailleuses/travailleurs sociaux et enseignant-e-s sont perçus de manière positive. Cependant, des efforts restent à faire en ce qui concerne l’entente sur les objectifs communs et le contrôle des processus de travail communs. Ce dernier a été évalué de manière très différente parmi les travailleuses et travailleurs sociaux. Un quart des personnes interrogées ont indiqué ne pas réfléchir sur les processus de travail communs ni les contrôler, alors que le quart supérieur a déclaré échanger plutôt bien, voire très bien, et contrôler les processus. Tous les autres éléments de la coopération interdisciplinaire ont été évalués par les travailleuses/travailleurs sociaux comme étant moyennement satisfaisants à plutôt satisfaisants. En revanche, la question concernant les nouvelles activités a été évaluée de manière différente. Cela révèle des écarts assez importants entre les établissements scolaires dans la façon dont les travailleuses/travailleurs sociaux et les enseignant-e-s s’engagent dans des activités, projets et programmes communs.

Schlüsselbegriffe

Kindergarten, Primarschule, Sekundarstufe I, Schulsozialarbeit, Lehrpersonen, Kooperation, Schulleitung, Kooperation, interdisziplinäre Zusammenarbeit, Nutzung

Mots-clés

jardin d’enfants, école primaire, degré secondaire I, travail social scolaire, enseignant-e, coopération, direction d’établissement scolaire, , coopération interdisciplinaire, utilisation

Publikationen / Publications

Ambord, S., Hostettler, U., Brunner, M. & Pfiffner, R. (2018). Interprofessionelle Kooperation zwischen Lehrpersonen und Schulsozialarbeit - Die Rolle der subjektiven sozialen Belastung bei Lehrpersonen. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 36(1), 50–62. 

Brunner, M. & Ambord, S. (2018). Professionalisierung und Geschlecht in der Sozialen Arbeit. In U. Klotz, F. Grain, J. Gruber, A. Sancar, H. Baumann, R. Herzog, A. Bösch & H. Schatz (Hrsg.), Bildung und Emanzipation (S. 123–130). Zürich: Edition 8. 

Brunner, M., Pfiffner, R., Ambord, S. & Hostettler, U. (2018). Wie Schulsozialarbeit und Schule kooperieren: Fünf Merkmale in-terdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Schulsozialarbeitenden und Lehrpersonen. In R. Stohler, E. Bussmann, E. Chiapparini (Hrsg.). Soziale Arbeit im Kontext Schule. Aktuelle Entwicklungen in Praxis und Forschung in der Schweiz (S.38–47). Opladen: Budrich UniPress Ltd. 

Hostettler, U., Pfiffner, R., Ambord, S. & Brunner, M. (2020). Schulsozialarbeit in der Schweiz. Angebots-, Kooperations- und Nutzungsformen. Bern: hep. 

Pfiffner, R., Hostettler, U., Ambord, S. & Brunner, M. (2020). Erfahrungen mit Schulsozialarbeit in der Schweiz. impuls – Magazin des Departements für Soziale Arbeit (BFH), 2020(3), 22–25. 

Pfiffner, R. & Hostettler, U. (2016). Kooperationsformen und Nutzungsstrukturen in der Schulsozialarbeit. Impuls. Magazin des Fachbereichs Soziale Arbeit, 2016(2), 34–36.

Methodologie / Méthodes de recherche

deskriptive Auswertung der Befragungsdaten von Schulsozialarbeitenden, Lehrpersonen und Schulleitungen (Onlinebefragung sowie Paper- and Pencil-Befragung).

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Kantone der Deutschschweiz

Projekttyp / Type de recherche

Eigenprojekt der Institute im Rahmen des SNF-Projekts «Kooperationsformen und Nutzungsstrukturen in der Schulsozialarbeit»

Auftraggeber / Mandant de la recherche

kein Auftraggeber

Finanzierung / Financement

SNF, Projektnr. 156642 (http://p3.snf.ch/project-156642) Projekt «Kooperationsformen und Nutzungsstrukturen in der Schulsozialarbeit»

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger