Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208209
Projektnummer / No de projet 21:081
Beginn / Début2013
Ende / Fin2016

Titel, Thema / Titre, thématique

Selbstregulation beim Verstehen von Schulbuchtexten der Biologie auf der Sekundarstufe I (Projekt NawiText)

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

Autorégulation dans la compréhension de textes issus des manuels scolaires de biologie au degré secondaire I (projet NawiText)

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), Aarau – Basel – Brugg-Windisch – Liestal – Muttenz - Solothurn 
Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH), Zürich 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Miriam Dittmar    
Eliane Gilg    
Claudia Schmellentin Britz    
Hansjakob Schneider    

Kontaktperson / Personne à contacter

Eliane Gilg  

Zusammenfassung

Die Autorenschaft des vorliegenden Beitrags hat im Rahmen des SNF-Projekts «NawiText – Textverstehen in den naturwissenschaftlichen Schulfächern» (SNF: 146395) qualitativ und quantitativ untersucht, inwiefern durch textseitige Massnahmen Verstehensprozesse von Sek-I-Schülerinnen und -schülern unterstützt und optimiert werden können. Das Ziel der hier präsentierten qualitativen und quantitativen Teilstudie ist es, Erkenntnisse über die Voraussetzungen von Lernenden der Sekundarstufe I in Bezug auf Selbsteinschätzungskompetenzen zu gewinnen, um gezieltere und stufenbezogene Konzepte für die sprachbewusste Strukturierung von Lernprozessen entwickeln zu können. Untersucht wurde an einer Stichprobe von 213 Schülerinnen und Schülern der 7. Klassenstufe (Niveau Grundansprüche und erweiterte Ansprüche), wie die Schülerschaft ihre Verstehensleistung einschätzt. Zusammenfassend kann hervorgehoben werden, dass bei schwachen Lesenden die subjektiv eingeschätzte Verstehensleistung nicht ihr tatsächliches Verstehen widerspiegelt; bei starken Lesenden besteht zumindest ein schwacher Zusammenhang. Bei Schülerinnen und Schülern beider Leistungsniveaus ist die subjektive Einschätzung der eigenen Verstehensleistung primär von der subjektiv empfundenen Textkomplexität abhängig. Daher kann angenommen werden, dass die Schülerinnen und Schüler die persönlich erlebte Anstrengung im Leseprozess wahrnehmen und aufgrund jener ihr eigenes Verstehen beurteilen. Auffällig ist, dass die Versuchspersonen Verstehensschwierigkeiten primär auf der Wortebene festmachen. Es fällt ihnen schwer, ihr Verstehen/Nicht-Verstehen auf der Satz- und auf der Textebene wahrzunehmen und zu verbalisieren. Für den Fachunterricht auf der Sekundarstufe I bedeutet dies, dass Lernen aus Texten noch nicht als selbstgesteuerter Prozess konzipiert werden kann und dass der Verstehensprozess der Schülerinnen und Schüler auf allen Verstehensebenen angeleitet und unterstützt sowie sicht- und damit überprüfbar gemacht werden muss.

Description du projet

Dans le cadre du projet du FNS intitulé «NawiText, compréhension de textes en sciences naturelles» (FNS: 146395), les auteur-e-s du présent travail ont mené des études qualitatives et quantitatives en vue de déterminer dans quelle mesure l’adaptation des textes peut favoriser et optimiser les processus de compréhension chez les élèves du degré secondaire I. Les études qualitatives et quantitatives présentées ont pour objectif de décrypter les conditions qui prévalent chez les élèves du degré secondaire I en matière d’auto-évaluation, dans le but de développer des concepts mieux ciblés, adaptés au niveau scolaire et qui structureront les processus d’apprentissage en tenant compte du langage. Un échantillon de 213 élèves de 7e classe (exigences de base et exigences étendues) a servi à analyser la manière dont les élèves évaluent leur rendement en matière de compréhension. En conclusion, il peut être souligné que l’évaluation subjective du rendement en compréhension chez les élèves faibles en lecture ne reflète pas leur compréhension réelle; chez les élèves forts en lecture, il existe au moins un lien minime. Chez les élèves des deux niveaux de rendement, l’évaluation subjective de leur propre rendement en compréhension dépend en premier lieu de leur perception personnelle de la complexité des textes. On peut donc supposer que les élèves se basent sur l’effort ressenti dans le processus de lecture pour évaluer leur propre compréhension. Les auteur-e- s ont remarqué que les sujets fondaient leurs difficultés de compréhension essentiellement sur les mots. Les élèves peinent à percevoir et à formuler leur compréhension/incompréhension au niveau des phrases et du texte. Pour l’enseignement spécialisé au degré secondaire I, cela signifie que l’apprentissage à partir de textes ne peut pas encore être conçu comme un processus autoguidé, et que le processus de compréhension des élèves doit être guidé et encadré à tous les niveaux de compréhension et rendu transparent et donc vérifiable.

Schlüsselbegriffe

Sekundarstufe I, Lesekompetenz, Textverstehen, Textkomplexität, Lesestrategien, Selbstregulation, Selbsteinschätzung, Metakognition

Mots-clés

degré secondaire I, compétence en lecture, compréhension de texte, complexité de texte, stratégies de lecture, autorégulation, autoévaluation, métacognition

Publikationen / Publications

Gilg, E., Schneider, H., Schmellentin C. & Dittmar, M. (2019). Selbstregulation beim Verstehen von Schulbuchtexten der Biologie auf der Sekundarstufe I. Bulletin Suisse de Linguistique Appliquée VALS/ASLA, 109, 129–151.

Methodologie / Méthodes de recherche

qualitative Studie (1. Teil): Videografie von Leseprozessen mit lautem Denken, inhaltsanalytische Codierung; quantitative Studie (2. Teil): Vergleichsstudie mit Regressionsanalysen

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Schweiz

Projekttyp / Type de recherche

Eigenprojekt der erwähnten Institution

Auftraggeber / Mandant de la recherche

kein Auftraggeber

Finanzierung / Financement

Schweizerischer Nationalfonds (SNF), siehe http://p3.snf.ch/project-146395

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger