Forschungsprojekt / Projet de recherche

ID: 208133
Projektnummer / No de projet 21:017
Beginn / Début2018
Ende / Fin2019

Titel, Thema / Titre, thématique

Geschlechtsbezogene Passung in der beruflichen Orientierung – Rekonstruktion von berufsbiografischen Übergängen (BEN II)

Titel, Thema übersetzt / Titre ou thématique, traduction

Adéquation genrée dans l’orientation professionnelle – reconstruction de transitions dans les biographies professionnelles (BEN II)

Forschende Institution(en) / Institution(s) de recherche

Fachhochschule Nordwestschweiz – Pädagogische Hochschule (PH FHNW), Aarau – Basel – Brugg-Windisch – Liestal – Muttenz - Solothurn 

Forschende(r) / Chercheur(s)

Elena Makarova    
Selina Teuscher    

Kontaktperson / Personne à contacter

Elena Makarova  

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie entstand im Rahmen des Projekts «Determinanten von Berufsbildungsentscheidungen beim Übergang in den Arbeitsmarkt (BEN II)» (siehe dazu auch BEN I, SKBF: 16:123 und 16:107) und untersucht vor dem Hintergrund der Geschlechtersegregation in der Berufs- und Studienwahl von Jugendlichen die Verläufe der geschlechtsbezogenen Passung in der beruflichen Orientierung von Frauen und Männern. Die Datengrundlage bildet die Längsschnittstudie des Projekts zu Bildungsentscheidungen und -verläufen von Jugendlichen (BEN) und rekonstruiert in einer chronologischen Abfolge die Veränderung der beruflichen Geschlechtertypik im Rahmen der drei berufsbiografisch relevanten Übergänge: Berufswahl, Eintritt in den Beruf und berufliche Neuorientierung. Bei der ersten berufsbiografischen Beobachtung – beim Zeitpunkt der Berufswahl – befinden sich Frauen überwiegend in einer geschlechtsneutralen Passung (kein geschlechtstypischer Beruf), wohingegen Männer einen geschlechtstypischen Berufswunsch haben. Es wird auch deutlich, dass Frauen dreimal so oft in einer untypischen Passung sind als Männer. Insgesamt fällt auf, dass bei beiden Geschlechtern untypische Passungen deutlich seltener auftreten als neutrale oder typische. Die Ergebnisse zeigen weiter, dass sich Frauen und Männer in ihrer Bereitschaft geschlechtsuntypische Berufe zu ergreifen bzw. die Tendenz sich nach der Wahl eines solchen Berufes umzuorientieren, unterscheiden. Frauen sind bei der Berufswahl häufiger bereit einen geschlechtsuntypischen Beruf zu wählen als Männer, Männer hingegen entscheiden sich vermehrt bei der späteren beruflichen Neuorientierung für einen geschlechtsuntypischen Beruf.

Description du projet

La présente étude, réalisée dans le cadre du projet «Éléments déterminants des choix relatifs à la formation professionnelle lors du passage à la vie active (BEN II)» (voir également BEN I, CSRE: 16:123 et 16:107), analyse dans le contexte de la ségrégation des sexes dans le choix éducatif et professionnel des adolescent-e-s comment la concordance entre le genre d’une personne et la profession choisie évolue au fil de l’orientation professionnelle. Les données utilisées sont issues de l’étude longitudinale du projet sur les décisions et parcours éducatifs des adolescent-e-s (BEN) et retrace chronologiquement l’évolution des orientations professionnelles typiques de genre, à trois points de transition importants de la biographie professionnelle: le choix d’une profession, l’entrée dans la vie active et la réorientation professionnelle. Au premier point d’observation, c’est-à-dire au moment où elles choisissent leur future profession, les femmes optent majoritairement pour une profession non genrée (n’étant jugée ni masculine ni féminine), tandis que les hommes choisissent une profession genrée. Il apparaît également clairement que les femmes sont trois fois plus nombreuses à choisir une profession atypique du point de vue du genre que les hommes. Dans l’ensemble, force est de constater que les choix atypiques sont nettement moins fréquents que les choix neutres ou typiques, et ce aussi bien chez les femmes que chez les hommes. Les résultats montrent en outre qu’il existe une différence entre les femmes et les hommes en ce qui concerne la disposition à choisir une profession atypique ou la tendance à se réorienter après avoir choisi une telle profession: les femmes sont plus souvent disposées à choisir une profession atypique que les hommes, mais les hommes sont plus nombreux à choisir une profession atypique dans le cas d’une réorientation.

Schlüsselbegriffe

Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, berufliche Grundbildung, Geschlechtstypik, Geschlecht, Berufsorientierung, Berufswahl

Mots-clés

degré secondaire I, degré secondaire II, formation professionnelle initiale, typologie des genres, genre, orientation professionnelle, choix professionnel

Publikationen / Publications

Makarova, E. & Teuscher, S. (2018). Trajektorien der beruflichen Geschlechts-typik: Eine Studie zur Rekonstruktion von berufsbiographischen Übergängen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 4, 380–403.

Methodologie / Méthodes de recherche

bivariate Analysen

Geographische Angaben / Délimitation géographique

Deutschschweiz

Projekttyp / Type de recherche

Eigenprojekt im Rahmen der erwähnten Institutionen; die Daten stammen aus dem vom SBFI geförderten Projekt «Bil-dungsentscheidungen und -verläufe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen (BEN)»

Auftraggeber / Mandant de la recherche

kein Auftraggeber

Finanzierung / Financement

Staatsekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI)

PDF-File dieser Meldung /
Cette information en PDF
herunterladen /télécharger